Findeco

Deutsch

Findeco ist eine Diskussionsplattform, die für den Einsatz innerhalb der Piratenpartei programmiert wurde. Findeco versucht die freie Struktur von Mailinglisten bzw. Foren stärker zu formalisieren, um mit großen Gruppen eine produktivere Diskussion führen zu können. Die Grundelemente der Diskussion sind hierfür von produktiven Diskussionen von Angesicht zu Angesicht abgeschaut: Grundelement sind Vorschläge, die in einen Kontext eingebettet werden müssen, um sicherzustellen, dass alle Diskussionsteilnehmer über das gleiche Thema diskutieren. Zu Vorschlägen kann es Alternativen geben oder sie können weiter entwickelt werden, um auf einen Konsens hinzuarbeiten. Der Grad an Unterstützung, den ein Vorschlag erhält, ist ein wichtiger Indikator, um herauszufinden, welche Vorschläge ein neuer Diskussionsteilnehmer dringend lesen sollte, wenn sein Zeitbudget für die Diskussion zu begrenzt ist, um alles zu lesen. Zu Vorschlägen können Argumente gesammelt werden, wobei alle Argumente einzeln benannt und nicht vermischt werden sollten und auch hier eine Weiterentwicklung möglich ist, um Unklarheiten auszuräumen und bei langen Diskussionen eine größere Klarheit der Argumentation zu erreichen. Wiederum ist der Grad der Unterstützung ein Indikator, welche Argumente eine besonders hohe Relevanz haben. Microblogging stellt Zwischenrufe und Kommentare dar.

Wichtige Grundsätze von Findeco waren, dass das System weitgehend ohne Moderation auskommt (außer rechtlich illegale Beiträge) und dass es mit sehr großen Anzahlen von Teilnehmern immer noch effektiv arbeitet. Auch sollte Findeco erweiterbar bleiben um z.B. Ideen zur Gameification mit einbauen zu können.

Technisch basiert Findeco auf einem mit Django geschriebenen Backend und einem Frontend in Angular.js. Das Entwicklerteam besteht aus vier Kernentwicklern und einigen interessierten Helfern. Der Quelltext befindet sich hier auf Github, die Entwickler-Mailingliste kann hier abonniert werden. Das Projekt betreut die Webseite www.findeco.de, mit einer Demo hier. Die Instanz der Piratenpartei Rheinland-Pfalz, in der unter realen Bedingungen diskutiert wird, findet sich öffentlich einsehbar hier.